Bernard Henrich Vörding    <  FAMILIENBLATT
 
Bernard Henrich wanderte 1851 mit seiner Frau, zwei Kindern und seinem Bruder Bernard (*1808) nach Amerika aus. Sein Weg in den USA läßt sich verfolgen über Wisconsins in den Staat Minnesota, wo heute noch viele seiner Nachfahren leben.

 Über ihn berichtet eine Festschrift zum 100jährigen Bestehen der Pfarrei St. Lawrence in Duelm, Minnesota, im Jahre 1963 (ins Deutsche übersetzt):

Vieles aus der Anfangsgeschichte dieser Gegend und des Kirchspiels ist eng verbunden mit dem Namen Voerding, und vieles ist ihm zu verdanken. Es war Henry Voerding, der der wachsenden Gemeinde den Namen DUELM gab, indem er alles mit Elan anpackte. Er benannte sie nach der Stadt Dülmen in Preußen, dem Land seiner Herkunft.

Bernard Henrich Vörding wurde 1818 in Osterwick geboren, diente in der preußischen Armee von 1840 bis 1843 und betrieb dort einige Zeit Landwirtchaft. 1851 kam er nach Amerika. Zuerst lebte er an verschiedenen Stellen in Wisconsin und kam dann nach Minnesota, wo er zunächst in der Nähe von St. Augusta siedelte. 1869 kam er in das Kirchspiel St. Georg, und im folgenden Jahr erhielt er sogar die erste Postmeisterstelle.

Henry Voerding, wie er sich in den USA nannte, hatte acht Kinder. Drei von ihnen wurden noch vor seiner Auswanderung nach Amerika geboren, von denen aber ein Mädchen kurz nach der Geburt starb und sein Grab auf dem alten Osterwicker Friedhof fand.

In den USA wurden noch fünf Kinder geboren, drei Söhne und zwei Töchter. Die jüngste Tochter Louisa starb in Duelm MN mit 9 Jahren. Die vier überlebenden Kinder von Henry und Mary Ann heirateten alle in den achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts, und wie man aus den Namen der Ehepartner schließen kann, waren diese alle deutschstämmig.